Spannendes aus dem Beruf

Wasserbauer arbeiten mit unterschiedlichsten Materialien wie Holz, Naturstein, Beton, Stahl, Boden, usw.

  • Pflasterarbeiten

  • Treppe aus Blocksteinen

  • Azubi-Projekt Wasserbau

  • Riegelbauweise mit Natursteinen

  • Bau einer Holzbohlenwand

  • Ufersicherung mit Steingabionen

„Die Natur hilft – Wasserbauer helfen der Natur“

Der wichtigste „Baustoff“ im naturnahen Wasserbau ist aber die Natur selbst! Bauwerke wie Weidenflechtzäune und Faschinen zur Ufersicherung werden aus „lebenden“ Baustoffen hergestellt. Bäume werden am Ufer gepflanzt und stabilisieren mit ihren Wurzeln die Böschungen. Baumstämme und Wurzelstöcke dienen als Baumaterial und bereichern die natürliche Gewässerstruktur.

  • Einbau von Senkfaschinen

  • Wieder hergestellte Böschung

  • Renaturierung bei Geldern

  • Totholzeinbau für natürliche Gewässerstrukturen

  • Totholzeinbau für natürliche Gewässerstrukturen

  • Kleingewässer vor und nach der naturnahen Umgestaltung

Hochwasserschutz

Wasserbauer sorgen mit Bau und Unterhaltung von Hochwasserschutzanlagen für trockene Füße in bebauten Gebieten und sorgen durch Schaffung von Rückhalteräumen in der Natur für vielfältige Lebensräume.

  • Hochwasser in der Stadt

  • eingestautes Hochwasserrückhaltebecken

  • Hochwasser in der Flussaue

Fischaufstiegsanlagen

Durch Fischaufstiegsanlagen schaffen Wasserbauer eine ungehinderte Fischwanderung an modernen Wehren und historischen Wassermühlen.

  • Bypassgerinne als naturnahe Fischaufstiegsanlagen

  • Bypassgerinne als naturnahe Fischaufstiegsanlagen

  • Beckenpass für die Fischwanderung

  • Funktionskontrolle einer Fischaufstiegsanlage

  • Stauanlage mit Fischaufstiegsanlage

Infofilm

Einen Einblick gibt auch ein kleiner Film zum Thema Ausbildungsberuf Wasserbauer / Wasserbauerin, den das Wirtschaftsfernsehen Sachsen hat erstellt.